Mündliche Prüfungen - eine Herausforderung für den Englischunterricht?

Let's talk!

An der BMV-Schule wurden im März 2008 zum ersten Mal mündliche Prüfungen anstelle einer Klassenarbeit durchgeführt. Seit dem letzten Jahr wählen Lehrer unserer Schule verstärkt diese Möglichkeit der Leistungsüberprüfung.

Wie eine mündliche Prüfung aussehen kann, wird zunächst anhand des bilingualen Differenzierungskurses Englisch/Erdkunde kurz veranschaulicht (zu den Videos).
Jeweils zwei Schülerinnen werden 10 Minuten lang gemeinsam geprüft.

Die Prüfung ist dreigeteilt:

  • Sie beginnt mit zwei two-minute talks, die selbstständig zu vorgegebenem Material erarbeitet werden müssen, in diesem Fall in der Jahrgangsstufe 8 über das Thema „Living and working in Africa”.
  • Im zweiten Teil erhalten die Schülerinnen eine Aufgabe, die sich aus dem Unterricht ergibt, und die von beiden Prüflingen gemeinsam bearbeitet/gelöst werden muss.
  • Im dritten Teil beantworten die Schülerinnen Fragen, in denen dezidiert Unterrichtsinhalte abgefragt werden.

In der Sekundarstufe II werden die SchülerInnen zu zweit oder zu dritt geprüft. Im 1. Teil der Prüfung muss die Schülerin/ der Schüler einen Kurzvortrag zu einem vorher abgesprochenen Thema halten, während im 2. Teil ein Gespräch stattfindet. Hierzu werden den SchülerInnen z.B. Zitate, Karikaturen oder Thesen vorgelegt, die sie auf der grundlage des Unterrichtswissens diskutieren. 

Der Ablauf der Prüfungen macht deutlich, dass im Unterricht eine veränderte Vorbereitung erforderlich ist. Kommunikative Strategien und Auswertung von non-verbalen Materialien werden trainiert, Vorbereitung und Durchführung von Präsentationen geübt und unterschiedliche Präsentations- und Diskussionsformen ausprobiert.

Diese Art von Prüfung ist aufregend und herausfordernd. Schülerinnen als auch Lehrpersonen haben Spaß an der Lebendigkeit und Lebensnähe und empfinden die Prüfungen als hilfreiche Vorbereitungen auf das Abitur und berufliche Anforderungen.

Let’s continue talking!
    (C. Gerding, O. Eiserlo)