Über dem Regenwald Kinder im Slum Tornado und Blitz

Erdkunde an der BMV

ERDKUNDE ist wichtig an der BMV, denn

 Erdkunde  

"Es ist nichts, was den geschulten Verstand mehr kultiviert und bildet als Geographie." (Immanuel Kant)


Erdkunde

DSC_3458

- verfügt über eine starke Fachschaft von sieben Unterrichtenden, die von einer Referendarin unterstützt werden
- hat sehr engagierte Schülerinnen, die gerade den "Tag der offenen Tür" vorbereiten, den umfangreichen Fachbuchbestand organisieren   
  helfen, an Erdkunde-Quiz-Veranstaltungen teilnehmen, über Facharbeitsthemen nachdenken,seit 20 Jahren das KONNA-Projekt in Mali
  betreuen
- wird in der SI meist durchgängig erteilt und führt zur Zeit mit fünf Grundkursen und einem Leistungskursen sehr erfolgreich zum Abitur
- ist ein spannendes Fach sogar bei Klausuren (z. B. "Mumbais Traum von globaler Größe")
- will dazu befähigen, dass junge Menschen Stellung beziehen in einer Welt voller Gegensätze

Das Fach Erdkunde / Geographie wird an der BMV-Schule bereits in Klasse 5 unterrichtet. Von Klasse 7-9 ist es fester Bestandteil des Fächerkanons. In der Oberstufe kann es in jedem Jahrgang als Grundkurs oder als Leistungskurs gewählt werden.
Der Erdkundeunterricht bietet in jedem Jahrgang die Möglichkeit zu aktiven und individuellen Lernprozessen :
Auch bei strikter Befolgung der Obligatorik können Raumbeispiele gewählt werden, die aufgrund der Aktualität neugierig machen und Beobachtungen fördern (z.B. Naturkatastrophen) oder die aus eigener Anschauung bekannt sind (Urlaubsreisen, Auslandsaustausch). Zudem kann das Potenzial von Kindern mit Migrationshintergrund genutzt werden, was zu einem vertieften Verständnis anderer Perspektiven beiträgt. Dieser interkulturelle Aspekt entspricht der christlichen Wertvorstellung der BMV-Schule, ebenso wie die thematischen Aspekte von Nachhaltigkeit und Ökologie. Hier wird ein kritisches und wertorientiertes Bewusstsein gefördert. Somit entspricht der Erdkundeunterricht auch dem Konzept der „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ (BNE) der UNESCO. 

Das Schulfach Geographie leistet seinen Bildungsbeitrag in 6 Kompetenzbereichen:
• Fachwissen über die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt
• Orientierung in realen Räumen und Reflexion von Raumwahrnehmung
• Erkenntnisgewinn aus geographisch relevanten Informationen
• Kommunikation als Präsentation und Austausch über die Sachthemen
• Kritische Beurteilung raumbezogener Sachverhalte
• Bereitschaft zu natur-und sozialraumgerechter Handlung

Dabei ist die räumliche Orientierung das Alleinstellungsmerkmal der Geographie und darüber hinaus Teil der besonderen „Brückenfachfunktion“  zwischen naturwissenschaftlicher und gesellschaftswissenschaftlicher Bildung. Die „Brückenfachfunktion“ der Geographie spiegelt sich in dem curricularen System der BMV-Schule durch den fächerverbindenden Unterricht. In der SII sind Projekte mit den Fächern Religion, Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte durchgeführt worden.
Im Differenzierungsbereich ist der bilinguale Unterricht Erdkunde / Englisch fest im Fächerkanon verankert.

Die Ziele und Inhalte der Lehr-und Lernangebote sind in einem schulinternen Curriculum festgelegt und jederzeit einsehbar.
In der SI folgt das Curriculum der BMV strikt den ministeriellen Vorgaben auf der Basis des Schulbuchs „Terra“, Band 1-3.
In der SII orientiert sich das Curriculum der BMV an den Vorgaben für das Zentralabitur und legt verbindlich für jeden Jahrgang die Themenfelder und die Themenabfolge fest.

10.1 (Einführungskurs)
Natürliche Grundlagen, ihre Nutzungsmöglichkeiten und Probleme unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit
10.2
Güterversorgung und Dienstleistung als Auslöser raumprägender und Räume verbindender Prozesse
11.1
Aspekte der Stadtgeographie
11.2 und 12.1 behandeln Entwicklungsprobleme in Räumen unterschiedlichen Entwicklungsstandes, darunter
11.2
Weltwirtschaftsräume im Prozess der Globalisierung
12.1
Versuche „nachholender Entwicklung“= „nachhaltige Entwicklung“?
12.2
Prozesse der Raumgestaltung in Europa

Die Leistungsanforderung ergibt sich zwangsläufig aus der Orientierung an den sechs Kompetenzbereichen. In der SI sind keine Lernstandserhebungen im Sinne von Klassenarbeiten vorgesehen. Daher erhält die Leistungsanforderung der „Sonstigen Mitarbeit“, die auch in der SII gilt, besonderes Gewicht. Fachschaft der BMV hat sich darauf geeinigt, in der schriftlichen Qualifikation der SII an der bisherigen Anzahl von Klausuren festzuhalten und sie nicht durch andere Formen der Leistungsüberprüfung zu ersetzen. Dies trägt insbesondere der fachspezifischen Komplexität von Aspektreichtum und Materialfülle Rechnung und betont den Anspruch einer adäquaten Verbalisierung der Ergebnisse. Entsprechend intensiv ist die Vorbereitung der ersten Klausur in der Einführungsphase der SII.

Anzahl der Klausuren

SchuljahrAnzahl der KlausurenLeistungskursGrundkurs
EF 1. Hj.1---------------2 U-Std
EF 2. Hj.1---------------2 U-Std
Q1 1. Hj.23 - 4 U-Std2 - 3 U-Std
Q1 2. Hj.23 - 4 U-Std2 - 3 U-Std
Q2 1. Hj.24 - 5 U-Std3 U-Std
Q2 2. Hj.14 - 5 U-Std3 U-Std


Die Korrekturen in der SII erfolgen entsprechend den Abiturvorgaben nach einem punktegestützten Beurteilungsverfahren mit entsprechender Zensuren-Zuordnung.  
 
DSC_3815
 
Die Klasse 5 d (Frau Wilting/Herr Kamp) untersucht für den Schroedel-Verlag (Westermann-Gruppe) im Schulgarten unterschiedliche Formen der Orientierung im Gelände. Im Rahmen des Erdkundeunterrichts werden neben Ek-Buch und Atlas auch Globus, Kompass, Wanderkarte, GPS-Geräte, Fahrrad-Navis usw. eingesetzt, um den richtigen Weg zu wählen oder bestimmte Punkte im Gelände zu finden. Das Foto soll in einem neuen Erdkundebuch des Schroedel-Verlags veröffentlicht werden, das zum Teil auch an der B.M.V.-Schule erarbeitet wird.