Curriculum Französisch - Sekundarstufe I

Lehrplan Französisch

Basis des Lehrplans ist der Kernlehrplan Französisch (G8) vom 15.08.2008 (Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW).
Dieser Lehrplan bedarf in den kommenden Jahren einer kontinuierlichen Evaluation und ev. neuer Festlegungen von Einzelaspekten.
Er stützt sich auf Kompetenzen, die die Schüler erwerben sollen. Es geht also nicht mehr - wie bisher - um die Vermittlung einer gewissen Stofffülle, sondern um die Erlangung der Sprachkompetenz, d.h. er ist Output-orientiert. Dies ist an 4 Kompetenzen ausgerichtet: 

 

kommunikative 
Kompetenz

Verfügbarkeit von sprachl. Mitteln und sprachl. Korrektheit

methodische Kompetenzeninterkulturelle Kompetenzen
a. Hör-/Sehverstehena. Aussprache / Intonationa. Hör-/ Seh-/ Leseverstehena. Orientierungswissen
b. Sprechenb. Wortschatzb. Sprechen / Schreibenb. Werte und Einstellungen
c. Leseverstehenc. Grammatikc. Umgang mit Texten und anderen Medienc. Handeln in Begegnungssituationen
d. Schreibend. Orthographied. selbstständiges und kooperatives Sprachenlernen
e. Sprachvermittlung


 

Alle Kompetenzen werden innerhalb jedes Unterrichtsvorhabens gefördert, jedoch variierend je nach Lernschwerpunkt unterschiedlich stark.

Französisch ab Klasse 6

Arbeitsmaterial zur Erlangung der Kompetenzen ist seit dem Jahrgang 2015/2016 das Lehrwerk A plus! Nouvelle édition mit dem dazugehörigen Carnet d’activités (Cornelsen). Dieses Lehrwerk ist mit seinen Zusatzmaterialien gemäß dem Kernlehrplan aufgebaut, sodass detaillierte Ausführungen entfallen können.

Französisch ab Klasse 8: Differenzierungsbereich

Arbeitsmaterial zur Erlangung der Kompetenzen ist seit dem Jahrgang 2017/2018 das Lehrwerk Le cours Intensif mit dem dazu gehörigen Cahier d’activités (Klett)

Kompetenzerwartung: Am Ende der jeweiligen Jahrgangsstufen sollen die Kompetenzen entsprechend dem GeR (Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen) und den verschiedenen DELF-Niveaus erreicht werden.


F(6):     Ende  Jg. 6 A1    
                       Jg. 8 A2 (Anteil von B1 im rezeptiven Bereich)    
                       Jg. 9 B1 (im rezeptiven/ teils auch produktiven Bereich)

  
F(8):     Ende  Jg. 8 A1+A2 (im rezeptiven Bereich)
                       Jg. 9 A2+B1 (im rezeptiven Bereich)

 

Übersicht über die  Schuljahre (F ab 6/8)
Jahrgang6 (F6)7 (F6)8 (F6)9 (F6)8 (F8)9 (F8)







U-std./Woche*
332222
Lehrbuch

A plus 1
(Nouvelle
édition)

A plus 2
(Nouvelle
édition)
A plus 3
(Nouvelle
édition)
A plus 4
(Nouvelle
édition)
Le Cours Intensif
Le Cours Intensif
Arbeiten/Halbj.3+33+33+22+22+22+2
Dauer der Arbeiten²1 Std.1 Std.1 Std.1 Std.1 Std.1-2 Std.

 *eine Unterrichtsstunde umfasst 68 Minuten.

²gerade in den unteren Stufen ist die zeitliche Dauer von 45 Minuten vorgesehen.


Angestrebt für jeden Jahrgang ist die Erarbeitung der Kompetenzen anhand des zugehörigen Lehrbuchs. Je nach Lage von Ferien, Feiertagen, bewegl. Ferientagen, Klassenfahrten u.a. kann es zu zeitlichen Verschiebungen kommen. Dann ist im Folgejahr die Erarbeitung lückenlos fortzusetzen. Über abweichende Festlegungen entscheidet die Fachkonferenz der kommenden Jahre nach entsprechenden Erfahrungswerten.
Obligatorik: 80 %  des jeweiligen Lehrwerks
Freiraum: für Zusatztexte, BD, Lektüren, Chansons, Filmsequenzen je nach Entscheidung des jeweiligen Fachlehrers. Der Beginn der Arbeit mit dem Wörterbuch ist frei gestellt, sollte aber im Laufe der ersten 2 Jahre erfolgen.
Leistungsüberprüfung und -bewertung: Die Klassenarbeiten stellen eine Mischung von geschlossenen, halboffenen und offenen Aufgaben dar. Die Bandbreite der erwarteten Kompetenzen wird durch die Leistungskontrollen abgedeckt. Grundsätzlich ist angestrebt, den Anteil an offenen Aufgaben sukzessive zu erhöhen. Wortschatzkontrollen sollten spätestens nach jedem Unterrichts-vorhaben (Lektion), besser jedoch häufiger erfolgen. Die Kontrolle der Leistungsentwicklung im Unterricht erfolgt durch individuelle Beiträge und kooperative Leistungen. Die kommunikative mündliche Kompetenz soll in zunehmendem Maße (Dauer und Umfang) in die Leistungsbewertung einfließen. Dazu sollen im Unterricht Gesprächsanlässe genutzt werden (Rollenspiele, Pro-Contra-Diskussionen, u.ä.).
DELF: Die Vorbereitung auf die DELF-Prüfung geschieht explizit auch im Unterricht, da das Lehrwerk darauf entsprechend zugeschnitten ist. Dies gilt besonders für die Vorbereitungen der Prüfungen A1. Da weniger Schülerinnen sich für A2 und B1 anmelden, sind für das Niveau A2 bis B1 zusätzliche Vorbereitungsstunden für die Einübung der mündlichen Prüfung notwendig. Die Anzahl der Zusatzstunden richtet sich nach der Menge der Schülerinnen einer Klasse, die sich zur Prüfung angemeldet haben.

Französisch - Sekundarstufe II

Hier finden Sie das schulinterne Curriculum.

Hier finden Sie Informationen und die Vorgaben zum Zentralabitur.