Berlinfahrt des 9. Jahrgangs

Brandenburger Tor

Ein fester Bestandteil der politischen Bildung an unserer Schule ist seit vielen Jahren eine Exkursion nach Berlin. Thematisch folgt die Exkursion, die in Klasse 9 stattfindet, dem Gedanken, Berlin als Hauptstadt einer Demokratie, aber auch als Hauptstadt von zwei Diktaturen zu entdecken. Im Fokus der dreitägigen Fahrt stehen daher sowohl politische als auch historische Programmpunkte (Programmbeispiel).

So besuchen wir jedes Jahr auf Einladung von Essener Bundestagsabgeordneten unterschiedlicher Parteien den Bundestag und erhalten dort u.a. Einblicke in den Alltag der gewählten Abgeordneten sowie die Arbeitsabläufe des Parlaments. Mit einem Besuch im Bundesrat wird deutlich, dass die Bundesrepublik ein föderaler Staat ist und die Schüler*innen vertiefen im Rahmen eines interaktiven Planspiels ihre Kenntnisse darüber, wie die Länder an der Gesetzgebung beteiligt sind. Auch ein Besuch im Bundeskanzleramt als Institution der Exekutive steht zumeist auf dem Programm.

Bundestag

Die Ausstellung „Topografie des Terrors“ und das Holocaust-Denkmal erinnern an die Verfolgung der Juden und anderer Menschen während der NS-Diktatur und verweisen auf die grausamen Folgen einer menschenverachtenden Diktatur.

Der Besuch des Mauerdenkmals an der Bernauer Straße und des ehemaligen Stasi-Gefängnisses Berlin-Hohenschönhausen lässt die Schülerinnen und Schüler erahnen, welchen Repressalien Menschen in der DDR-Diktatur ausgesetzt waren, die selbstverständliche Rechte wie z.B. die Meinungsfreiheit oder ihre Reisefreiheit in Anspruch nehmen wollten. Insbesondere die Begegnung mit Zeitzeug*innen, die die Führung durch das Stasi-Gefängnis durch die Schilderung ihrer eigenen Erfahrungen noch eindrücklicher machen, bleibt meist noch lange in Erinnerung.

Gemeinsam mit den Schüler*innen können neben diesen festen Bestandteilen der Exkursion noch weitere Programmpunkte geplant werden. In den letzten Jahren wurden beispielsweise diverse Ministerien besucht (z.B. Justiz-, Familien- und Umweltministerium), eine Führung über das Tempelhofer Feld gemacht, die Spree per Ausflugsschiff erkundet und dem Bundesnachrichtendienst sowie dem Jüdischen Museum ein Besuch abgestattet. Außerdem erhalten die Schüler*innen auch die Möglichkeit, eigenständig Teile der Stadt zu entdecken.

Insgesamt sind die drei Tage, die die Neuntklässler*innen in Berlin verbringen, sehr intensiv und voller Erlebnisse und Eindrücke. Im Rückblick lassen die vielen positiven Erlebnisse, die neuen und interessanten Eindrücke aber auch die schönen Gemeinschaftserlebnisse mit der Klasse die vielen gelaufenen Kilometer in den Hintergrund rücken.

Plenarsaal