Häufig gestellte Fragen

Wer ist der Schulträger der B.M.V.-Schule?
Die Ordensgemeinschaft der Augustiner Chorfrauen.

Was bedeutet die Abkürzung B.M.V.?
Beatae Mariae Virginis. Der Name weist also darauf hin, dass die Schule unter den Schutz Mariens gestellt ist. Die Abkürzung B.M.V.-Schule ist der offizielle Schulname.

Muss man an der B.M.V.-Schule Schulgeld zahlen?
Die B.M.V.-Schule ist eine staatlich anerkannte Privatschule, die nach NRW-Gesetz kein Schulgeld nehmen darf.

Wie setzt sich das Lehrerkollegium an der B.M.V.-Schule zusammen?
Das Kollegium besteht aus ca. 90 Lehrpersonen. Vier Lehrerinnen sind Ordensschwestern; ca. ein Drittel des Kollegiums sind Männer.

Wie viele Klassen sind einer Stufe?
Es gibt fünf bis sechs Klassen pro Jahrgang mit etwa 30 Schülerinnen und Schülern in jeder Klasse.

Gibt es koedukative Klassen und Mädchenklassen?
Die Klassen und Kurse der Jahrgänge 5-11 sind koedukativ. Bei der Anmeldung kann man auch eine Mädchenklasse wünschen. Sie wird eingerichtet, wenn sich genügend Familien dafür entscheiden.

Wie werden die Klassen zusammengesetzt? 
Die Sprachenwahl ist für die Klassenzusammensetzung entscheidend; in der Regel gibt es vier Englischklassen und eine bis zwei Latein plus Englisch - Klassen. Nach Möglichkeit berücksichtigen wir Freundschaften der Kinder.

Wie finden sich die Kinder in so einer großen Schule zurecht?
Der Kennenlernnachmittag und die Paten aus der Oberstufe helfen den Fünftklässlern, sich schnell zurechtzufinden. Die Schulpforte, die immer besetzt ist, das Sekretariat, der SV- Raum, die Cafeteria und die Bücherei sind weitere Anlaufstellen.

Gibt es in der Erprobungsstufe Nachmittagsunterricht?
In Klasse 5 und 6 schließt der Unterricht um 13.20 Uhr. AGs und Förderangebote schließen nach einer kurzen Pause an den Vormittagsunterricht an.

Hat die B.M.V.-Schule eine Übermittagsbetreuung?
In Klassen 5 und 6 endet der Unterricht um 13.20 Uhr. Während der gesamten Woche besteht die Möglichkeit, eine Hausaufgabenbetreuung in Anspruch zu nehmen, die bis 15.15 Uhr geht.

Gibt es Förderangebote?
Es gibt zahlreiche Förderangebote, die von Lehrpersonen, Studentinnen und Studenten oder von Schülerinnen und Schülern der höheren Jahrgänge durchgeführt werden. In den Hauptfächern kann man Lernhilfen erhalten; die AGs fördern Begabungen und Neigungen.

Wie viele Schülerinnen und Schüler müssen nach der Klasse 6 auf die Realschule wechseln?
In den letzten Jahren waren es nicht mehr als drei aus einer Jahrgangsstufe.

Muss man bei der Anmeldung lange anstehen?
Nein, die Anmeldungen finden im Zeitraum von drei Tagen statt. Man kann sich ab Anfang Dezember im Sekretariat einen Termin geben lassen (siehe auch "kennen lernen" - "anmelden").

Werden alle angemeldeten Schülerinnen und Schüler aufgenommen? 
In den letzten Jahren sind in der Regel alle, die die Empfehlung für das Gymnasium hatten, aufgenommen worden. Wenn das Gutachten "mit Einschränkung geeignet" lautet, führen wir ein Beratungsgespräch.

Muss man der katholischen Konfession angehören?
Nein. Für evangelische Schülerinnen und Schüler bieten wir evangelischen Religionsunterricht an. Alle Schülerinnen und Schüler - auch nicht getaufte - müssen das Fach Religion bis zum Abitur belegen.

Was muss man zur Anmeldung mitbringen?
Die Zeugnisse 3.2 und 4.1, das Gutachten der Grundschule, den Anmeldeschein und das Stammbuch.